Montag, 29. April 2013

★ flip.flop.

viele viele bunte flip flops.

vorbereitung ist alles.
noch kauern die kleinen im dunkeln und durften bislang nicht raus.
höchste zeit, den schrank einem flip flop check zu unterziehen. 
vielleicht ist es nötig das lager zu erweitern?

eine gemischte tüte bunte habe ich euch zusammen gestellt.
mein herz gehört den flamingo flippies von fat faces. 
für euch was dabei?







fotos via billabong, roxy, joules, fat faces, accessorize, ipanema, rice, havaianas

★ street.messages.

incoming message.

ich habe da einen spleen (oder drei oder vier):
immer und überall bleib ich an stromkästen, laternen und co stehen und lese dort die wild übereinander gepappten aufkleber. aber auch jedes graffiti´s und eingeritztes muss ich immer ganz genau begutachten.
überall sind nachrichten für uns. oder nur für jemanden ganz bestimmtes.

meine neueste street message entdeckung kommt von converse. 

Donnerstag, 25. April 2013

★ freak.of.the.week.

in love with alphabet bags.

lucas und harley: die macher der alphabet bags, ein niedliches junges ehepaar aus london, druckt unsere lieblingsbuchstaben auf fast alles. hauptsächlich aber auf taschen jeglicher art.

trommelwirbel, applaus und vorhang auf für das schminketui.
bedruckt mit meiner lieblingssansage.






Mittwoch, 24. April 2013

★ shopping.freak.

es ist türkis und rosa. 
und es soll mir gehören.

passend zum gezwitscher um mich rum, konnte ich diese süße, 
pastellfarbene kombi ergattern.

das mini-herz sollte ein portemonnaie werden, wenn es groß ist. für mich ist es groß.
ich liebe diese kleinen dinger.

an silvester in amsterdam durfte ich erfahren, dass sie sogar schützen: 
nachdem eine truppe dunkler gestalten meinte, per fühlen das portemonnaie aus der handtasche stehlen zu können, guckten die blitzbirnen bei betrachten der beute sicherlich irritiert. in der tasche befand sich in üblicher portemonnaie-form und -größe lediglich die mobile beauty-bag. 

mascara und lipgloss für die panzerknacker. 
well done, jung´s.


beides von six.

★ spring.fragrance.

wenn der frühling lust auf etwas neues macht:

dior, tommy hilfiger, jimmy choo und cavalli haben für uns sinnlich frische düfte gezaubert.

miss dior cherié: blumig, sinnlich
tommy girl: fruchtig, spritzig, warm
flash: leicht, langanhaltend, modern
just cavalli: sexy, elegant, intensiv

Montag, 22. April 2013

★ [fashion] get the look.

La vie est belle.

Audrey Tautou ist für mich irgendwie nicht von dieser Welt. Mir fehlen sogar die passenden Adjektive, um sie zu beschreiben.

Liest man von ihr, fallen worte wie: zauberhaft, wunderschön, verträumt, zurückhaltend und einzigartig. Vielleicht ist es genau diese Mischung, die sie für mich besonders macht. 
Sie drängt sich nicht auf, hat diesen femininen französischen Chic. 

Audrey ist eine dieser Personen, die einfach anziehen können was sie wollen. 
Sogar rock-a-like wirkt sie auf ihre Art zerbrechlich. 

Für kleines Geld könnt ihr ausprobieren, wie der rockige Look bei euch wirkt. 
Amusez-vous bien.


★ freaky.note.


Sonntag, 21. April 2013

★ freak.interview.

may i introduce: » annabelle «


handgemacht. hochwertig. individuell. ibiza.
das ist » annabelle « - ein junges label aus düsseldorf. 

modedesignerin anna scheuten fand 2003 ihre inspiration in den pistolenhalftern der polizei. was daraus entstand? einzigartige revolverbags.

wunderschöne schultertaschen mit hohem trage komfort, einem außergewöhnlichen design und in liebevoller handarbeit gefertigt. für die individualisten da draußen, die weder auf qualität noch auf style verzichten wollen. 

was die revolverbag für mich so besonders macht: 
sie erinnert mich an das ibiza aus alten zeiten, dem unvergessenen hippie-style, an freiheit und dem gefühl von sand zwischen den zehen.

ich wollte anna, ihre inspiration und ihre arbeit genauer kennen lernen und bat sie um ein kurzes interview.

erzählst du uns, wie es dazu kam, dass du dein eigenes label gegründet hast?

anna: in erster linie wollte ich immer frei sein und nicht in einem angestelltenverhältnis als designerin kreative fließbandarbeit leisten. 

hinzu kam, daß meine studienzeit als modedesignerin zugleich auch eine ziemlich wilde partyzeit war. hier war ein accessoire oder eine tasche von nöten, auf die man nicht ständig achten musste, aber zugleich alle dinge wie schlüssel, geld und handy und vielleicht mal ein bisschen schminke bei sich hatte. eben eine tasche als treue und zugleich lässige begleiterin. 

so entstand dann die eigentliche idee. eine kleine handtasche mit einem schulterhalfter, die man eng am körper trägt und sich dennoch frei beim tanzen bewegen kann. es war damals übrigens ein modell aus hellbraunem wildleder mit ketten und langen fransen.


was macht für dich die revolverbags besonders? 

anna: das besondere an den bags ist vor allem die tragweise. sie sind eben keine typischen handtaschen, sondern eher coole accessoires, die zugleich praktisch sind. und durch die vielen verschiedenen looks lässt sich zu jedem outfit die passende tasche kombinieren. hinzu kommt, daß die kundinnen und kunden auch ihre ganz individuellen wünsche an material und farbe mit einbringen dürfen. das macht das ganze dann noch individueller. denn wer möchte nicht etwas ganz eigenes, einzigartiges haben? gerade in zeiten des massenkonsums und des allgemeinen überflusses unserer gesellschaft?


und welche ist dein persönliches lieblingsmodell?

anna: mein momentanes lieblingsmodell ist eins aus der neuen kollektion. es besteht aus bronzefarbenem kalbsleder, hat geflochtene träger und federn. ich mag den neuen ethnotrend und diese tasche ist mein beitrag für diesen sommer :-)

was gefällt dir am meisten an deiner arbeit?

anna: leute mit meiner arbeit glücklich zu machen und das im gesamten ablauf, von der idee, über die fertigung bis hin zum foto im shop, meiner kreativität keine grenzen gesetzt sind.


woher nimmst du deine inspiration?

anna: meine antennen sind eigentlich immer auf empfang. alles, was ich sehe oder erlebe, fließt mehr oder weniger in meine arbeit mit ein. hinzu kommt natürlich auch das einbeziehen modischer trends, spezielle ideen aus der familie oder von kunden und nicht zuletzt mein persönlicher geschmack. das ergebnis ist dann eine mischung aus allem.

für welches label schlägt dein herz?

anna: spontan fällt mir da vivienne westwood ein. ich mag ihre ausgeflippten kreationen und das sie ihrem stil über die jahre immer treu geblieben ist.


wie sieht ein typischer tag im leben von anna scheuten aus?

anna: mein Tag beginnt meistens um 6 Uhr morgens und endet gegen 23 uhr abends. dazwischen liegt ein geregelter tagesablauf, indem ich arbeit, familie, kind und hund unter einen hut bekommen muß, was zugegebenermaßen nicht immer leicht ist. daher fließt jede freie minute in meine arbeit, um der bearbeitung aller bestellungen und der nachfrage an neuen modellen gerecht zu werden. ich habe jedoch das glück, daß mir meine arbeit sehr viel spaß macht und das erleichtert das ganze ungemein.


welche wünsche für dein label hast du für die zukunft?

anna: wenn man selbstständig arbeitet ist es natürlich immer so eine art glücksspiel und man weiß nie, wie sich die sache entwickelt. deshalb wünsche ich mir für die zukunft, daß meine ideen weiterhin gut ankommen und die nachfrage trotz wirtschafskrise und möglicher konkurrenz bestehen bleibt.


und besonders wichtig: wo kann man die revolverbags ergattern?



übrigens: den look der bags gibt es jetzt auch für´s handy. 

Donnerstag, 18. April 2013

✈ freak.travelling.

this time: rügen, germany.

eine woche deutsche ostsee.
fassen wir zusammen:
an den bekannten stränden quetschten sich die touristen handtuch an handtuch.

zu 99,9 % familien und rentner und kaum spannendes abendprogramm.
aber zum relaxen und kopf ausschalten war es perfekt.

als nordsee freak bin ich zwar immer wieder begeistert von der temperatur und sauberkeit der ostsee, jedoch fehlt mir immer die action des meeres: der wellengang, das rauschen und das gefühl von freiheit und weite. 

mit tipps von inselbewohnern im gepäck, machten wir uns auf, um abgelegene, einsame strände zu entdecken. mit erfolg. 











★ freak.of.the.week.

i want to go somewhere far far away.

das meer ist einfach zu weit weg.
ich hätte es gern vor der haustür.

für all die, die es auch gern immer bei sich haben möchten:
wie wäre es als print auf der handy-schale?
entweder individuell - mit einem bild aus dem letzten urlaub 
oder wie der freak of the week: das bezaubernde iphone case von sylvia cook.

Dienstag, 16. April 2013

★ drie.halen.een.betalen.

drei styles. ein jumpsuit.

frühlingsexplosion mal anders.
der florale jumpsuit von emamò schimmert in den perfekten tönen
des frühlings und bietet so viel spielraum für zahlreiche kombinationen.


denim. hippie-like. chic - schon mal drei looks.
welchen look wollt ihr?




Donnerstag, 11. April 2013

★ driftwood.jewels.

[drift-woo d]
it tells you stories.

jessie levandov, rena luxx, leju und rosie white haben eines gemeinsam:
sie verarbeiten treibolz zu wunderschönen unikaten.


alle schmuckdesigner in ganz eigenem stil:
urban und auffällig bei jessie, feminin und verspielt bei rena, 
geradlinig bei rosie und modern, trendy bei leju.

für jeden was dabei. recycled und unique.



Mittwoch, 10. April 2013

★ pinup.freak.

i´ve been on a calendar - but i´ve never been on time.   marylin monroe

die rockabilly´s unserer zeit ziehen es überzeugt - unabhängig von jedem trend - knallhart durch. auch für uns kommt sie verstärkt zurück: die zeit der wahren diven und der einzigartigen pin-up girls.

einen kleinen vorgeschmack, wie der retro-look in 2013 aussehen kann, gibt fräulein annie alias frauke nagel mit einem femininen bikini im passendem printdesign. seit 2010 kreiert die in london lebende deutsche detaillverliebte lingerie.

das matrosen-kleid von orla kiely ist eine perfekte mischung aus unschuld und altem hollywood glamour. zart blaue plateau-pumps von rochas, essie nailpolish, klassischer lippenstift von lancome und ein zauberhafte blazer von alexander mc queen versprühen den finalen retro-glitter.

fotos via polyvore, hepburn and leigh, coach, essie, lancôme

Dienstag, 9. April 2013

★ beachbar session.

Let´s have a cocktail at the beach.

Weiß mit Gold geht immer.
Wirkt im Alltag jedoch schnell overdressed.
Geschickt kombiniert, wird es zum legeren Outfit für die Beachbar am Abend.

Aas heutige Lieblingsstück ist das Shirt von Saint Laurent. absolut schlicht mit einem Ausschnitt der nicht nur tief blicken lässt, sondern den edlen Bikini von Melissa Odabash perfekt in szene setzt.

Die Driftwood Destroyed Jeans von current/elliott, die Must-have Pilotenbrille von
Linda Farrow und Miguel Ases Boho Ohrringe verleihen die nötige Lässigkeit passend zur Location.

Für den Fall, dass es spontan noch in die Fluten geht, bietet die Metallic Beach Tote
von Echo genug Platz für Handtuch, Bikini & Co.


 fotos via polyvore, chanel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...